Schullandheim Gehren

Wiedereröffnung nach Umbau und Erweiterung

Laufzeit : 2014-2016
Auftraggeber : olaf beckert architektur + denkmalpflege

Projektbeschreibung:

  • Das heutige Schullandheim Gehren wurde 1938 als örtliche Schule errichtet. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde es bis 1977 als Polytechnische Oberschule genutzt und in der Folge bot es als "Station Junger Naturforscher und Techniker" ein naturwissenschaftliches Freizeitangebot für Schulkinder. Nach der Wende 1989 erfolgte die letzte Umnutzung zum Schullandheim. Das pädagogische Konzept - Kinder für Natur und Umwelt zu begeistern - lebt in der heutigen Nutzung weiter, indem man entsprechend zugeschnittene Freizeitprogramme anbietet. Aufgrund der Objekterweiterung bietet die Einrichtung nun 60 Betten zur Übernachtung - verteilt auf 6 Zweibett- und 12 Vierbettzimmer. Jedes Zimmer verfügt über ein eigenes Bad mit WC. Die Verpflegung der Gäste wird über eine integrierte Vollküche im EG selbst organisiert. Der angegliederte Speisesaal bietet allen Gästen Platz und wird daüber hinaus auch für Veranstaltungen genutzt. Weiterhin ist eine Seminarraum verfügbar, der mit Multimediatechnik ausgestattet ist.
  • Durchgeführt wurden Planungsleistungen für alle Anlagengruppen der Technischen Gebäudeausrüstung in den Leistungsphasen 1-9.

     

     

Zurück